Profil

Seit 2002 gibt das Massachusetts Institute of Technology (MIT) jährlich eine Hitliste mit den zehn Technologien heraus, die nach Meinung der Wissenschaft die Welt verändern werden.

„10 bahnbrechende Technologien“, unter diesem Titel veröffentliche das MIT auch im Jahr 2021 ihre Liste über zehn, womöglich weltverändernde, Innovationen. Dieses Mal lag der Fokus auf: Alternativen zu Passwörtern, Analyse verschiedener Virusmutationen, Batterien mit großer Kapazität, künstliche Intelligenz zur Proteinanalyse, Malaria Impfungen, energieeffiziente Transaktionen von Kryptowährungen, Tabletten gegen Covid, praktische Fusionsreaktoren, computererstellte Daten für maschinelles Lernen und ein Kohlenstoff-Beseitigungswerk.

Die Zukunft wird zeigen, welche dieser Technologien tatsächlich das alltägliche Leben prägen werden. Aber auch heute schon entfachen sie gesellschaftliche und politische Debatten, wie beispielsweise ethische Fragen zur künstlichen Intelligenz.

Klar ist, technischer Fortschritt verändert Grundsätzliches. Institutionen und Organisationen formen Innovationen und binden sie in geeignete Prozesse ein. Eine Erfindung ist jedoch noch keine Innovation, von Innovation spricht man dann, wenn diese Erfindung auch in die Wirtschaft (technologische Innovation) bzw. Gesellschaft (soziale Innovation) eingebettet wird.

Da Innovationen und Technologien das Potenzial haben, unser Leben maßgeblich zu ändern, bergen sie Herausforderungen in sich. Zukünftige Ereignisse sind – a priori – nicht vorhersagbar, weshalb die Planung und Koordination erschwert wird.

Genau das ist der Aufgabenbereich des Teams der Technik- und Innovationssoziologie. Forschung, Lehre und Wissenstransfer machen Innovationen und deren Auswirkungen verständlich, erklärbar und greifbar.

Um aussagekräftige Erkenntnisse zu gewinnen und jeder individuellen Problemstellung gerecht zu werden, verwendet das Team ein umfangreiches Repertoire an Methoden. Insbesondere Computermodellierung basierend auf empirischen Daten sowie Theorien helfen dabei, Prozesse zu simulieren und somit Rückschlüsse über mögliche Zukunftsszenarien zu ziehen.